Märchenwald   (2015)

with Benjamin Dillenburger
Venice Architecture Biennale 2016 - German pavilion competition

Concept
Architecture overcomes the boundaries between natural and artificial worlds. In our pavilion a forest arises - a romantic landscape - composed of freely moving columns, grouped into ephemeral configurations of an ornamental wilderness. Freed from historical models, a space opens up for the visitors that disorients through a new sensory experience.

Exhibition Design
In the main room, 12 individually ornamented columns move on autonomous robot platforms. Each column has its own topology is specifically illuminated. The forest of columns oscillates slowly - suspended between defined configurations - interacting discretely with the visitors. The exhibition halll’s wings show abstract video projections of this choreography. The pavilion is in a constant flux.

Konzept
Architektur überwindet Grenzen zwischen natürlichen und künstlichen Welten. In unserem Pavillon ensteht ein Wald - eine romantische Sehnsuchtslandschaft - aus frei bewenden Säulen, die sich zu ephemeren Konfigurationen einer ornamentalen Wildnis gruppierien. Befreit von historischen Vorbildern eröffnet sich den Besuchern/Wanderern ein Raum für neue Orientierung und sinnliche Erfahrung.

Ausstellungsgestaltung
Im Hauptraum bewegen sich 12 individuell ornamentierte Säulen auf autonomen Roboterplattformen. Jede Säule hat ihre eigene Topologie, die speziell beleuchtet wird. Der Säulenwald oszilliert langsam und quasi schwebend zwischen definierten Konfigurationen oder interagiert mit den Besuchern. Die Seitenflügel zeigen abstrakte Videoprojektionen dieser Choreographie. So ist der Pavillon zugleich Wandelhalle und selbst ständig in Veränderung.